damals und heute - die Geschichte der Verbandsgemeinde

    Link kopieren

    Die Verbandsgemeinde Offenbach wurde noch in der "Freiwilligkeitsphase" 1971 gebildet. Dieser freiwillige Zusammenschluss war Grundlage dafür, dass sich die Integration innerhalb der Verbandsgemeinde besonders schnell vollzog und sich heute nahezu alle Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Verbandsgemeinde bekennen.

    Seit 1. Januar 1972 ist Offenbach der Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung. Mit Offenbach als zentralem Ort und Kleinzentrum, hat die Verbandsgemeinde eine stetige Aufwärtsentwicklung erlebt.

    Dazu beigetragen haben zahlreiche Infrastrukturmaßnahmen. Zunächst wurde in den Jahren 1976 und 1977 das Queichtalbad errichtet. Dieses wurde in den Jahren 1997 bis 1999 modernisiert. Dabei wurden die Duschräume umgebaut. Ferner wurde das Nichtschwimmerbecken vom Schwimmerbecken abgekoppelt. Desweiteren wurde eine neue Wassertechnik sowie ein neuer Kleinkinderbereich gebaut. Im Winterhalbjahr 2000/2001 wurde zudem der Bau einer Breitwellenrutsche verwirklicht. 2018/2019 wird nun erneut saniert.

    Aber auch in anderen Bereichen wie Bildung, Sport, Kinder- und Jugendarbeit und -betreuung wurde die Infarstruktur kontinuierlich ausgebaut, wie man unter Rundum versorgt, Freizeit & Kultur oder den Zahlen und Fakten sehen kann.

    2019 leben knapp 13.000 Einwohner in der Verbandsgemeinde Offenbach, auf vier Ortsgemeinden verteilt.

    Mit dem Interpark befindet sich in Offenbach das größte Areal für Industrie und Gewerbe in der Südlichen Weinstraße, in dem sich auch internationale Konzerne, wie Prowell oder Daimler, angesiedelt haben. Die Verbandsgemeinde bietet der Wirtschaft sehr gute Bedingungen.

    Kultur und Sport werden in Offenbach auch großgeschrieben. Durch die Errichtung eines Kulturzentrums, mit Kultursaal, Bücherei und Museum profitieren sowohl Einheimische, als auch Touristen. Das Queichtalmuseum bietet mit seinen wechselnden Ausstellungen stets Neues aus Geschichte und Kunst, regional und überregional. Das Queichtalbad und –Stadion bieten Sportler/innen hervorragende Bedingungen. Zahlreiche Einrichtungen in den 4 Ortsgemeinden bieten den Bürgerinnen und Bürgern sehr gute Voraussetzungen für eine optimale Versorgung.

    In Bornheim liegen die Wurzeln eines großen internationalen Unternehmens – Hornbach. Darüber hinaus steht dort der Storch im Mittelpunkt. Im Storchenzentrum kann man sich über die besonderen Vögel und unsere Umwelt informieren.
    Zudem wurde mit der Storchenscheune eine Kranken- und Pflegestation für die Tiere eingerichtet.

    Auf eine sehr lange Geschichte kann wiederum Essingen zurückblicken. Ausgrabungen beweisen, dass dort schon über 7000 Jahre lang Menschen siedeln. Ein wichtiges Zeugnis der beträchtlichen Historie des Ortes ist die Wendelinuskapelle. Erstmals 1280 erwähnt, schmücken sie bis heute erhaltene Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert, die den Marienzyklus darstellen.

    Vom schön gelegenen Turm inmitten der Weinberge von Hochstadt kann bei gute Sicht bis in den Odenwald oder Schwarzwald, natürlich auch auf die wundervolle Landschaft des Haardtrandes blicken. Das Wein- und Knoppfest im August ist weit über die Grenzen Hochstadts bekannt.

    Wirtschaftsstärke, Lebensqualität und eine hervorragende Infrastruktur charakterisieren die Verbandsgemeinde Offenbach. Zukunftsfähig in allen Bereichen und oftmals Vorreiter (wie z.B.  im Bereich Klima und Energie), Bewährtes erhaltend, Historisches sichernd ... so entwickelt sich die Verbandsgemeinde Offenbach steig positiv weiter - damals und heute.

    Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.