Wie schütze ich mich vor Einbrechern?


Etwas über 100 Bornheimer verfolgen gespannt die Ausführungen von Kriminalhauptkommissar Bossek zum Thema „Einbruchschutz“

Es war eine sehr informative, anschauliche und trotz 2 Stunden Dauer eine gleichzeitig sehr kurzweilige Veranstaltung, in der uns Kriminalhauptkommissar Joachim Bossek aufzeigte, wie leicht wir es den Einbrechern häufig machen, in unsere Häuser und Wohnungen einzudringen.

Es gab aber auch die sehr anschaulichen Antworten, wie man sich schützt. Im Großen und Ganzen sind es einfache, vor allem technische Maßnahmen an Türen und Fenstern. Das, was es den Einbrechern leicht macht, das ist das verbreitete Nichtwissen der Bürger! Hier hilft die Broschüre „Einbruchschutz – SICHER WOHNEN“ sowie als Informationsquelle im Internet www.polizei-beratung.de. Wer es jedoch richtig machen will, der lässt sich kostenlos durch die Polizei in einem Termin im eigenen Haus bzw. der eigenen Wohnung zum Einbruchschutz beraten. Ansprechpartner für unsere Region ist das beratungszentrum.rheinpfalz@polizei.rlp.de bzw. unser Bezirksbeamter der Polizei Wolfgang Dockweiler, den Sie in der Verbandsgemeindeverwaltung Offenbach/Queich erreichen.

Zur aktuellen Einbruchsituation in Bornheim und in der Region berichteten die Kriminalbeamten Appel und Erdle. In Bornheim hat die Einbruchserie mit dem Polizeieinsatz in Bornheim am 11. Februar geendet. Den Tätern sei man auf der Spur.

Mein Dank gilt Joachim Bossek, aber auch seinen Kollegen Appel, Erdle und Dockweiler. Es war eine Superinformation! Der Dank gilt aber auch den über 100 Teilnehmern, was zeigt, dass das Thema Einbruchschutz die Bornheimer bewegt, insbesonders vor dem Hintergrund der abgelaufenen Einbruchserie. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Bornheimer jetzt das Beratungsangebot der Polizei in Anspruch nehmen, es so den Einbrechern schwer machen und dass dadurch Bornheim für Einbrecher unattraktiv wird.

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.